Wer oder was ist UWE?

UWE ist ein Männermagazin. Es betrachtet die Gleichberechtigung aus der männlichen Perspektive, beteiligt sich an der Debatte um Feminismus, Sexismus und hinterfragt dabei die Rolle und das Bild des Mannes.

Als Mann ist es in dieser Diskussion wichtig, Raum zu geben, zuzuhören und zu lernen. Aber klar ist auch, dass eine wirkliche Veränderung nur dann entsteht, wenn wir als Männer aktiv werden, indem wir untereinander und im Austausch mit anderen diskutieren, wie eine neue Männlichkeit und diverse Männerbilder in der Gesellschaft aussehen können. Genau für diese Unterhaltung möchten wir ernsthafte, aber auch humorvolle und kritische Anregungen geben.

Uns ist klar, dass diese Diskussion nicht immer einfach und auch kontrovers sein wird. Sie wird alte Männlichkeitsbilder hinterfragen, aber auch kritisch mit feministischen Ideen ins Gespräch gehen. Immer anerkennend, dass erst durch den Feminismus und seine Errungenschaften für Männer Räume geschaffen wurden, um ebenfalls neue Rollenbilder auszuprobieren.

UWE will genau diese Räume nutzen. Wie sehe ich mich als Mann in der Gesellschaft? Welche Themen braucht es aus Männersicht in der Gleichstellungsdebatte? Wann und wo muss ich mein Verhalten ändern?  

UWE wirft dabei eine neue Sicht auf den Mann im Alltag und diskutiert Fragen über den Feminismus und die Gleichstellung in unserer Gesellschaft. Dadurch entstehen neue Diskussionen und Denkanstöße rund um die Gleichberechtigung von Männern, Frauen und diversen Geschlechtsidentitäten. 

UWE ist ein Denkanstoß. Weg von Autos und Frauen in Unterwäsche, hin zu einem sinnvollen Austausch mit den Männern dieser Gesellschaft. 

Fragen, Ideen oder Anmerkungen? Dann schreib uns!

Wir freuen uns über Feedback und Ideen für Beiträge unter kritik@uwe-magazin.de

 

Warum eigentlich UWE?

UWE ist kein moderner Männername. Man könnte in ihm den alten weißen Mann erkennen: Er ist in seinen Ansichten festgefahren, hat die Welt komplett verstanden und Gefühle gibt es nur beim Fußball.

Wir wollen den Namen UWE neu besetzen. Aus altbacken wird neu. Aus einem alten weißen Mann wird ein moderner Mann. Ein Mann, der sich und seine Rolle in der Gesellschaft versteht und aktiv gestaltet. So gesehen könnte also jeder Mann so ein UWE sein.